Spielorte in Bern

Lorrainepark

Münsterplattform

Platanenhof Unitobler

Bocciodromo

 

Werbebanner im Boulissidrome

Firmen und Institutionen können im Boulissidrome mit einem Werbebanner auf sich aufmerksam machen. Die Konditionen finden Sie im Flyer (136 Downloads) . Wenden Sie sich an die im Flyer angegebene Adresse, wenn Sie daran interessiert sind.

Betrieb Boulissidrome

AdresseBoulissidromeZiegler-Areal, Morillonstrasse 77, Bern (Eingang Hostel, im Soussol)
AgendaOktober 2018 bis März 2019 Winterprogramm Boulissidrome 2018/19 (22 Downloads)
Hallenordnung (153 Downloads)
Spielreglement (156 Downloads)
Öffnungszeiten08.00-22.00 UhrBei Ankunft und Verlassen der Halle bitte Lärm vermeiden.
EinzeleintrittCHF 7.00 pro TagFür alle Personen ohne Abo. Zutritt nur möglich, wenn ein Abonnent anwesend ist resp. die Halle öffnet (Abonnent = Code-Inhaber).
Für die Teilnahme am Dienstagturnier muss Eintritt bezahlt werden.
Bei anderen Turnieren ist der Eintritt im Startgeld inbegriffen.
Hallen-AboCHF 150.00 pro Kalenderjahr
CHF 75.00 Juli-Dez.
Bedingung: Mitgliedschaft bei Boulissima. Freier Zugang während der Öffnungszeiten und bei Boulissima-Anlässen.
Reservationen BahnenCHF 20.00 pro Bahn
Bahnen können mittwochs, freitags und sonntags reserviert werden (max. 3). Reservationen müssen im Vormonat über Kontakt eingegeben werden.
Nichtmitglieder können gebührenpflichtig Bahnen reservieren. Dazu kommt der Eintrittspreis pro Person.
Reservationen für Events/Trainings für resp. von Boulissima sind kostenfrei.
Anlässe von Boulissima haben Vorrang vor Reservationen.

Das Boulissidrome in den Medien

Artikel im Bund vom 29.12.2017:  "Im Boulissidrome endet die Saison nie" (158 Downloads)

RTS Radio Télévision Suisse, Radiosendung „Ici la Suisse“ vom 10.01.2018 über das Zieglerareal

Wabern Spiegel, Februar 2018  „Boulissidrome, Winternest für Pétanque-Spieler“, Seiten 11-12

Artikel in der BZ vom 26.02.2018  "Von der Spitalküche zur Spielhalle" (125 Downloads) und Video

Boulissidrome – die Boulehalle auf dem Ziegler-Areal entsteht!

Eine Gruppe von Boulissima-Mitgliedern hat sich im letzten Herbst intensiv auf die Suche nach einer Halle gemacht, recherchiert, fotografiert, ausgewertet, Kontakte geknüpft, Gespräche geführt, Bedingungen geklärt usw. Was vor einem Jahr kaum möglich schien, wird jetzt wahr! Boulissima mietet eine Halle auf dem Ziegler-Areal und ist dabei, sie einzurichten. Der erste Arbeitstag hat am 7. Oktober 2017 stattgefunden. Rund 15 Clubmitglieder haben Holzumrandungen aufgestellt und Gummischrotmatten als Dämmschicht verlegt. Das Resultat lässt sich in der Fotogalerie (Fotos Thomas Gisi, Rolf Weiss und Patrik Zahno)  bestaunen:

Ein riesen Merci geht an die Arbeitsgruppe der ersten Stunde, die die Suche vorangetrieben und zu einem erfolgreichen Abschluss gebracht hat: Patrik, Kim, Chrige, Dänu und Gianni. Ebenso an die Arbeitsgruppe, die das Vorhaben anschliessend konkretisiert hat: Patrik, Dänu, Housi, Hene, Hannes und Wale. Und an alle tatkräftigen Mitglieder, die bohren, hämmern, zuschneiden, verlegen, sägen, Essen bereitstellen, eine Rampe bauen, Dumper fahren, Karetten schieben, schaufeln, rechen usw. Die Halle liesse sich nicht realisieren, wenn nicht ein grosser Teil der Boulissima-Mitglieder im Voraus grosszügig Spenden zugesagt hätte: Vielen, vielen Dank an alle!

Baubericht von Hene Hirschi zu den Arbeitstagen vom 13. und 14. Oktober 2017

Am Freitagmorgen um 08:00 Uhr fanden sich bei der Boulehalle 15 Clubmitglieder ein, um den Boden mit Juramergel zu bedecken. Punkt 08:00 Uhr traf ein grosser Lastwagen mit ca. 20 Tonnen Mergel beladen ein, der uns vor grosse Aufgaben stellte. Als Hilfsmittel standen uns ein kleiner Bagger und 2 Dumper zur Verfügung. Ohne diese Geräte wäre es unvorstellbar gewesen, diese riesige Menge an Mergel in die Halle zu verschieben. Ohne Muskelkraft ging es trotzdem nicht. Mit Karetten, Schaufeln und Rechen wurden die 20 Tonnen in sehr kurzer Zeit in der Halle verteilt, sodass wir die zweite Lieferung von etwa 26 Tonnen schon um 10:30 Uhr entgegennehmen konnten. Die Abgase der Motoren zwangen uns allerdings dazu, hin und wieder eine kurze Pause einzulegen.

Nach dieser körperlich sehr anstrengenden Arbeit legten wir die verdiente Mittagspause ein. Gestärkt packten wir anschliessend wieder an. Dank der enormen Leistung aller Mithelfer schafften wir das Unmögliche: Um 15:00 Uhr waren wir mit dem Verlegen von 28 m3 Juramergel bereits fertig. Fotos vom 13.10.2017 von Patrik Zahno und Heinz Hirschi.

Am Samstag stellten sich wieder rund 10 Clubmitglieder zur Verfügung, um die restlichen Aufräumarbeiten in der Boulehalle zu verrichten. Der Juramergel musste noch richtig verdichtet werden, die Böden und Wände wurden gereinigt und die Küche erhielt einen frischen Anstrich. Auch weitere kleinere Arbeiten, wie z. B. Dübellöcher ausbessern, fielen an.

Danke an alle, die an diesen beiden Tagen geholfen haben, unseren Traum zu verwirklichen, damit wir endlich ein Winterquartier haben, sowie an Patrik und sein Team, die alles organisiert haben. Fotos vom 14.10.2017 von Thomas Gisi.

Fertigstellung der Halle am 03. und 04.11.2017

Am Freitag waren wieder gut 10 Mitglieder vor Ort, um den Kies in die Halle einzubringen und auf den Bahnen zu verteilen. Danach wurden die Schnüre gespannt, um die Bahnen voneinander abzugrenzen. Am Samstag griffen die Anwesenden zu Besen, Staubsauger und Putzlappen und verliehen der Halle den letzten Schliff.

Eröffnung Boulissidrome 14.11.2017

An diesem Abend waren alle Mitglieder, die bei der Einrichtung der Halle mitgeholfen oder dafür gespendet hatten, zum Apéro und zum Eröffnungsturnier im Supermêlée-Modus eingeladen. Nach der schönen Eröffnungsrede von Christiane, in der sie den Teamspirit hervorhob, spielten Patrik und Danü – die treibenden Kräfte hinter der Erfolgsgeschichte des Boulissidrome – 3 Runden Tête-à-tête, die mit einem 1:1 stilgerecht endeten. Wie das möglich war? 1 Punkt für Patrik, 1 Punkt für Dänu, in der 3. Runde kein Punkt, das Chochonnet verliess nach einem Schuss von Patrik das Spielfeld. Nun griffen alle Anwesenden zu den Kugeln, es machte mächtig Spass. Ernst Heutschi fotografierte.